Hochzeit der essbaren Wildkräuter und Heilpflanzen

keine Kommentare

Dießen a.Ammersee "Marienmünster"; Wildkräuter-Führung in München-Hirschau; Wildkräuter-Führung in Feldafing "Sissi-Schloß"; Wildkräuter-Wanderung "Kloster Andechs" von Herrsching; Anmeldung: 0157 870 66 882 Michael Rotter Kräuterpädagoge

Termine September 2019: essbare Wildpflanzen & Heilkräuter finden
21.9. um 11h Wildkräuter-Wanderung Herrsching zum "Kloster Andechs";
22.9. um 10h München-Hirschau (englischer Garten "Seehaus");

für Kindergarten, Schulen, Vereine, Kliniken, Schulungs- & Weiterbildungsstätten; Geburtstage!!!

täglich auf Anfrage: Dießen a.Ammersee "Marienmünster";Possenhofen/Feldafing "Sissi-Schloß" & Golfhotel "Kaiserin Elisabeth;  gerne auch bei Ihnen im Garten.... 5-Seen-Land, Augsburg,...


Anfrage/Anmeldung Handy/SMS 0157 870 66 882 + Love@LoveBirth.de
Beitrag: € 35,- für 2 1/2 h Führung - eigene Kinder bis 12 Jahren frei!

 

Am Donnerstag, 15.8. dürfen sich alle, die in Bayern leben, über einen Feiertag freuen, der in vielen anderen Bundesländern nicht begangen wird. Gefeiert wird Mariä Himmelfahrt. Traditioneller Weise kann man an diesem Tag im Gottesdienst einen so genannten Kräuterbuschen weihen lassen.

Die Sträuße aus Wildblumen und Kräutern sind aber mehr als nur Zierde für die Kaffeetafel, vielmehr waren sie früher Hausapotheke und magischer Schutz gegen böse Mächte und schlechtes Wetter in einem. Der Dießener Kräuterpädagoge Michael Rotter hat sich Zeit genommen, um für unsere Leser diesen alten Brauch mal genauer unter die Lupe zu nehmen, und ist mit uns auf die wilden Wiesen rund um den Schatzberg/Mechthildesquelle bei Dießen gegangen, um den perfekten Kräuterbuschen zusammenzustellen.

»Die Wurzeln des Kräuterbuschen-Binden reichen bis in vorchristliche Zeit zurück. Es wurde in dieser Zeit den Göttern, wie auch der Mutter Natur für die wichtigen Kräuter gedankt, die als Hausapotheke dienten. Eingesetzt wurden sie auch bei einer möglichen Verzauberung des Viehs, bei Gewitter und Krankheit. Zu den verschiedenen Anlässen konnten Kräuter aus dem Kräuterbuschen rausgezogen und zubereitet, bzw. ins Feuer zum Räuchern geworfen werden«, erklärt der Pflanzen-Experte.

Als das Christentum auch in unsere Breitengerade kam, wurde die Kräuterweihe zunächst von der Kirche als heidnisch verboten, gar mit Hexenkünsten in Verbindung gebracht. Im Volk war dieser Brauch aber so verwurzelt, dass die Kirche schließlich eine andere Lösung finden musste. »Die meisten Kräuter wurden in ihrer Heilkraft schließlich der Mutter Gottes zugerechnet und die Kräuterbuschen an Maria Himmelfahrt von der Kirche gesegnet«, erläutert der Vater zweier Kinder weiter. So vermengte das Volk katholischen und heidnischen Glauben in ihren Kräuterbuschen zu einem duftenden und blühenden Ganzen.

Noch lange vor dem Christentum waren es die heiligen oder symbolträchtigen Zahlen, die beim Sammeln eingehalten werden sollten. Die unterschiedlichen Arten sollten 3 und seine Vielfachen wie 9,12, 33 oder gar 99 sein. Drei ist göttlich und seit Alters her bei den Menschen mit Religion verbunden. Aber auch die 7 ist eine heilige Zahl, also kann man auch 7 oder ein Vielfaches davon an verschiedenen Kräutern sammeln. (hier Foto 7x7=49)

»Welche Pflanzen in den Kräuterbuschen reinkommen, ist regional sehr verschieden und hängt auch vom Sammler ab. Ein Koch bedankt sich vielleicht eher mit einem Strauß aus Küchenkräutern, der Heilkundige sammelt viele Heilkräuter, Frauen ihre Frauenkräuter und der Unkundige nimmt, was ihm an schönen Blumen gefällt und wofür er danken will«, erläutert der Naturpädagoge weiter. In einen traditionellen Kräuterbuschen gehört eine Königskerze, die auch als Donnerblume und Schutzpflanze gegen Blitzschlag helfen soll. Gab es damals ein Gewitter, wurde ein Teil der Donnerkerze abgeschnitten und im Ofen verbrannt.

Durch dieses Brandopfer sollten die Wettergötter später Gott Vater besänftigt und darum gebeten werden, den eigenen Hof zu verschonen. »Auch Beifuß lässt sich vom Strauß zum Räuchern abzupfen. Mit ihm kann man sehr gut Räume reinigen und segnen, da er keine negativen Schwingungen duldet. Sein Rauch reinigt und desinfiziert die Luft in unseren Räumen nach Krankheit und schafft so eine klare und gesunde Atmosphäre, die auch Gedanken klären kann, wenn man vor einer wichtigen Entscheidung steht«, verrät der Gründer der Natur-& ElternSchule.

Rund um Dießen, im Landschaftsschutzgebiet Richtung Wessobrunn, am König-Ludwig-Weg, findet man Johanniskraut, Schafgarbe, Baldrian, Beifuß, Pfefferminze, Labkraut, Blutweiderich, Dost, Malve, Goldrute, Wegwarte, aber auch Getreideähren, die man allesamt sammeln und für den eigenen Kräuterbuschen verwenden kann.

Viele dieser Pflanzen kann man als Heil- oder essbare Kräuter verwenden, allerdings sollte man immer nur die Pflanzen auch konsumieren, die man eindeutig bestimmen kann, denn auch hier gibt es giftige Heil-Pflanzen, mahnt Michael Rotter.

Das Kräuter-Sammeln ist aber nicht auf die Zeit vor Maria Himmelfahrt und das Binden von Kräuter-buschen beschränkt. Vielmehr beginnt in dem Zeitraum um Maria Himmelfahrt der so genannte »Frauendreißiger«. »Das war früher für die Frauen die wichtigste Kräutersammelzeit des Jahres, da in dieser Zeit die so genannten Frauenkräuter blühen. Frauenkräuter sind Kräuter, die vor allem bei Frauenleiden wie beispielsweise Blasenentzündung oder Migräne besonders gut helfen«, berichtet Michael Rotter, der im 5-Seen-Land und München zahlreiche Kräuter-Projekte mit Kindern anbietet.

Bis zum 15. September – Maria Geburt – sollen die gesammelten Kräuter alle an anderen Zeiten gesammelten Kräuter an Kraft übertreffen, mit Ausnahme der Johanniskräuter, die genau zur Sommersonnenwende gepflückt werden, informiert er. »In diesem Brauch mischt sich auf wunderbare Weise uralte Tradition, Volksmagie und altes Wissen mit katholischer Frömmigkeit und neuem Zugang zu den Schätzen der Natur«, schwärmt er.

In Dießen am Ammersee kann jeder im Marienmünster seine Kräuterbuschen weihen lassen.
Vorher geht’s mit dem Kräuterpädagogen in die Natur zum sammeln. Vom 15.-18.8. bietet der Kräuter-Pädagoge verschiedene Wildpflanzen-Führungen und eine Wanderung zum Heiligen Berg nach Andechs an und bringt allen Teilnehmern die essbaren Wildpflanzen „mit allen Sinnen“ näher.

Ein besonderes Schmankerl sind die Wildkräuter-Evente der Natur-Koch-Schule „lecker & gesund“ mit Wildkräuter-Bio-Menü.

Familien mit Kindern sind herzlich willkommen.

Anmeldung/Kontakt: Natur-& ElternSchule Dießen „LoveBirth.de“
Michael Rotter – Kräuterpädagoge, Erzieher, Autor, Ausbilder
mobil: 0157-870 66 882 + email: naturschule.kami@gmail.com

weiter Informationen zu Maria Himmelfahrt

Schreiben einen Kommentar

Was ist der erste Buchstabe des Wortes fgis ?