bhaktimarga

keine Kommentare

wir sind eine große Familie "Vasudhaiva Kutumbakam"

die Rolle von Paramahamsa Vishwananda - BhaktiMarga

Ihr seid die Kinder Gottes
Darshan in Mumbai, Indien


Ich spreche zu euch als Kinder Gottes, denn das ist eure wahre Identitat. Das ist, wer ihr wirklich
seid. Jenseits aller Religionen, jenseits aller Gesellschaftsklassen, jenseits aller Hautfarben seid
ihr die Kinder Gottes. Gott liebt euch alle in gleichem Maße. Es ist nicht so, dass Er mich mehr
liebt, weil ich ein Swami bin, und dass Er euch weniger liebt, weil ihr keine Swamis seid. Der
Unterschied zwischen euch und mir besteht einfach nur darin, dass ich Seine Gottlichkeit
verwirklicht habe und ihr noch nicht an dem Punkt der Verwirklichung angelangt seid. Tief im
Innern wisst ihr jedoch von eurer Gottlichkeit, denn ihr seid damit geboren. Ihr seid dazu
aufgerufen, sie zu verwirklichen.


Religion ist ein Weg. Sie ist ein diszipliniertes Mittel, das dabei hilft von außen nach innen
vorzudringen. Aber dort hort es nicht auf. Sehr oft machen Menschen einen Anfang, indem sie
beten, aber sie bleiben an einem gewissen Punkt ihrer Entwicklung stehen, sie bleiben einfach
an der Form hangen, zu der sie beten. Sie gehen nicht darüber hinaus, sie wollen nicht die
werden, die sie in Wahrheit sind. Solange da nicht dieses Wollen zur Verwirklichung ist, bleibt es
schwierig. Du musst es wirklich wollen. Du musst Gott wirklich wollen, dann kann Er sich dir mit
Wurde geben.
Die Menschen haben viele Bedürfnisse, nicht wahr? Sie wollen dies, sie wollen das. Die
Wünsche hören nie auf. Ein Wunsch folgt dem anderen. Solange der Mind auf das Außen
gerichtet ist, solange der Mind das Materielle will, solange der Mind sagt, dass du lediglich
nur ein Mensch bist, wirst du das auch sein.
Du musst den Punkt erreichen, an dem du Liebe zu Gott empfindest, an dem du feststellst, dass
die materielle Welt nicht das Höchste von allem ist, Wenn du das nicht tust, werden alle deine
anderen Bedurfnisse niemals enden. Du kannst dir ein schones Auto wünschen und in dem
Moment, wo du es bekommst, verschwindet dieses Verlangen. Dann verlangst du nach etwas
anderem und wenn du es hast, wird wiederum ein neuer Wunsch aufkommen und so weiter
und so fort. Wenn du tief in dir eine Unzufriedenheit spürst, eine Unzufriedenheit, die du selbst
nicht stillen kannst, wirst du weiterhin Wunsche haben. Begierden kommen immer wieder,
Wunsche kommen immer wieder, Schmerzen kommen immer wieder, Leiden kommt immer
wieder und Elend kommt immer wieder. Solange es ein Wollen in dieser materiellen Welt gibt,
solange ein Wunsch nach begrenzten Dingen besteht, wird es naturlich Leid geben.

Wer will Leid? Will wirklich irgendjemand in dieser Welt leiden? Niemand will Leid, selbst jemand, der Suizid begeht, mochte nicht leident Warum bringt sich jemand um? Jemand begeht Suizid, um dem Leid zu entfliehen. Ein anderer Mensch betet zu Gott, er betet von morgens bis abends, er meditiert fortwahrend. Was denkst du, warum diese Person das tut? Um dem Elend, das in dieser Welt herrscht, zu entkommen.
Das Ziel ist also glücklich zu werden, ewige Gluckseligkeit zu erlangen denn dafur ist die
Menschheit hier. Der Rest ist nur zweitrangig. Aber heutzutage haben die Menschen Gott an
zweite oder gar dritte Stelle gesetzt, wahrend die Erwartung die glänzende Nummer Eins ist!

Das Elend kleidet sich so schön, dass es dich in seine Falle locken kann. In dem Moment, in dem
die Falle zuschnappt, ist Maya Devi glucklicht Sie ist sehr machtvoll, denn Sie lockt alles in Ihre
Fallet Jeder wird darin gefangen.
Selbst Heilige werden darin eingeschlossen, aber sie kennen ihr Zielt Die Yogis, die Sadhus,
Personen, die erleuchtet sind, sie kennen ihr Ziel. Sie wissen, was sie wollen. Sie wissen, was echt ist, was sie in ihrem Innern ersehnen. Das ist, was echt ist: zu wissen, was du wirklich willst, was dein Herz will, tief in dich hineinzuhorchen, um frei vom Leid der Welt zu sein.

Ich meine nicht, dass du sterben musst. Du kannst ein Jivan Mukti werden. Du kannst in dieser Welt leben, aber gleichzeitig nicht Teil dieser Welt sein. Dann kannst du Glückseligkeit erfahren. Du wirst sie entdecken, du wirst sie genießen, du wirst sie kennen.
Dafür gibt es viele Wege. Es gibt das Gebet, das hilft, den Mind zu beruhigen. Es gibt das
Bhajan-Singen, das dir Seligkeit schenkt. Du kannst dich darin verlieren, du entwickelst Bhakti in
dir. Und doch kann dies keine Erfullung sein. Es ist durch Meditation möglich, wirklich zum Punkt
der vollkommenen Erfüllung zu kommen. Wenn du betest, wenn du Bhajans singst, verlierst du
die Perspektive des Beobachters, des bloßen Zeugens gegenuber der Außenwelt. Wenn du
dich selbst verlierst und alles vergisst, sogar vergisst, dass du der Korper bist, dann siehst du,
dass du eins geworden bist mit der Ewigkeit, mit Gott. Du hast deine eigene Verwirklichung
erreicht. So lehrten es große Heilige, große Propheten der Menschheit.

Eine der schönsten Erscheinungen von Bhakti ist Mirabai. Sie war so in Hingabe vertieft, dass sie sich selbst vergaß. Sie vergaß ihren Korper, sie vergaß ihren Mind. Dieser Zustand ist einzig und allein ewige Gluckseligkeit. Es ist die Seele selbst.

Das wahre Selbst des Menschen ist Satchitananda. Sat bedeutet Sein Nur mit Sat, dem bloßen Dasein als Mensch und ohne Chit und Ananda dein Selbst verwirklichen zu wollen, ist nicht möglich. Nur mit diesem einen Aspekt kannst du nicht zum Punkt der vollstandigen Verwirk-lichung kommen. Du kannst auch nicht mit zwei Aspekten zum Punkt der Verwirklichung kommen: Sat und Chit, wobei Chit fur das Bewusstsein steht, reichen ebenfalls nicht aus. Es muss auch noch Ananda hinzukommen, die Glückseligkeit.

Wir nennen das Zusammenspiel dieser drei Aspekte Satchitananda. Der Mensch ist der Korper, der Geist und die Seele (die ewiglich ist) und auch Satchitananda.
Gott machte den Menschen zu einem solch kostbaren Vehikel. Es ist sehr wichtig, dass du auf
deinen Korper, der auch deinen Geist und deine Seele birgt, gut aufpasst. Es ist sehr wichtig,
sich an deinem Korper zu erfreuen und glücklich damit zu sein, ihn zu respektieren und zu
erkennen, dass er der Tempel Gottes ist. Es ist dieser Tempel, in dem Gott weilt. In diesem
Tempel kann Gott bewirken, dass der Mensch voranschreitet und sich selbst verwirklicht.
Ohne diesen Tempel ist es sehr schwierig.
Wie viele Leben muss man durchlaufen, um eine menschliche Geburt zu erlangen?
Man durchlauft 84.000 Arten. Und wenn man dann diesen Korper hat, macht man immer wieder den Fehler, vor der Verwirklichung davonzulaufen, vor dem eigenen Gottbewusstsein zuruck zu schrecken. Solange man davor weglauft, solange wird man hierher zurückkommen, immer wieder inkarnieren.

Gott liebt dich, und Er will dich wieder bei sich haben. Er will, dass du realisierst, dass du immer
bei Ihm bist und dass Er immer bei dir ist. Dann wird das Licht, das tief in dir ist, leuchten!
Die Liebe wird leuchten. Wenn du Gott bittest: „Gott, lass Dein Licht durch mich leuchtet“
Kann Er das verweigern? Er kann dir nichts verweigern. Jedes Mal, wenn du zu Ihm betest, kann Er dir nichts verweigern. Er ist hier, um zu geben. Du solltest nur wissen, wie man seine Geschenke entgegennimmt. Wenn man etwas bekommt, hält man sehr oft seine Finger
geöffnet, und wenn dann die Gnade zuteil wird, fällt sie hindurch und geht dahin.
Du bist der Tempel Gottes. Gott weilt in dir. Du wirst diese Liebe für dich selbst verwirklichen.
Du wirst wissen, dass Er hier in dir lebendig ist, dass Er die ganze Zeit hier bei dir sitzt.
Wann immer du die Tiefe der Liebe in deinem Herzen erfahrst, wann immer du dich zum Gebet,
zum Bhajan oder zur Meditation hinsetzt und du keinen Schmerz, kein Gluck, keine Hitze, keine
Kälte fuhlst, dafur aber eine Freude empfindest, die du kaum benennen kannst, wertschätze sie.
Die Bezeichnung dafur ist Glückseligkeit, aber dieses Wort ist immer noch begrenzt. Das Einzige, was ich dir sagen kann, ist: Mache einfach die Erfahrung, lebe es!

Man kann es nicht mit Worten ausdrücken. Und das ist es, was du zu jeder Zeit sein solltest.
Wenn du dem Außen gegenuber gelassen wirst, indem du weißt, dass alles und jeder eins ist,
wirst du alle lieben. Zuerst wirst du dich selbst lieben. Wie ich zuvor bereits sagte: Du bist der Tempel Gottes. Gott weilt in dir. Du wirst diese Liebe fur dich selbst verwirklichen. Du wirst
wissen, dass Er hier in dir lebendig ist, dass Er die ganze Zeit hier bei dir sitzt.

Durch dieses großartige Land sind viele Heilige, viele Avatare gegangen und immer noch gibt
es hier so viele große Avatare, große Heilige und Sadhus. Alle arbeiten sie auf ihre eigene Weise
für den Frieden, um den Menschen zu helfen. Wie gesegnet dieses Land ist!

In einer Hinsicht bin ich gekommen, um euch zu helfen, um euch etwas ganz Einfaches zu
geben
, damit ihr diesen Zustand der Glückseligkeit erreichen könnt. Es geschieht eigentlich
durch Meditation. Wir atmen jeden Tag so viele Male. Wie oft erkennen wir, wie wichtig dieser
Atem ist? Nicht oft - weil es so normal ist, nicht wahr? Atmen ist Routine, es geschieht
automatisch. Wenn du also wirklich Gott verwirklichen willst, versuche zu meditieren. Ich werde
dir eine ganz einfache Meditation zeigen, die du an jeden weitergeben kannst. Wirst du sie
durchfuhren und weitergeben?

OM Meditation ....

Versuche daher immer auf dein Herz zu horen, denn durch das Herz spricht Gott mit dem
Menschen. Durch dein Herz wirst du wissen, wie dein Weg, dein Pfad in diesem Leben aussieht.
Folge ihm. Zweife nicht daran. Das Herz ist sehr machtvoll. Versuche dein Bestes, um auf dein
Herz zu hören und ihm zu folgen.

Paramahamsa Vishwananda - Bhakti Marga

Schreiben einen Kommentar

Was ist der letzte Buchstabe des Wortes dcsaxs ?